Nach Mordversuch-Anklage — Wollte der Schalke-Prügler sein Opfer töten?

Ein Vorfall bei der Schalker Champions-League-Pleite gegen Manchester City im Februar (2:3) landet vor Gericht!

Die Staatsanwaltschaft Essen hat gegen drei Schalker „Fans“ (27, 30, 45) Anklage erhoben. Gegen den Hauptangeklagten sogar wegen versuchten Mordes. Das bestätigt Britta Lampen (35), Sprecherin des Essener Landgerichts: „In einem Fall lautet die Anklage auf versuchten Mord.“ Die Schwurgerichtskammer prüft, ob die Anklage zugelassen wird.

Lesen Sie auch

Wie BILD erfuhr, sollen die Ermittler davon ausgehen, dass der Hauptangeklagte (30) sein Opfer gezielt töten wollte. Laut „Spiegel“ soll der Schläger MMA-Kämpfer sein. Opfer Paul W. (32) war offenbar erheblich betrunken, soll die Schalker provoziert haben.

Nach Abpfiff soll der City-Fan vom Hauptangeklagten im Stadion per Faustschlag nieder gestreckt worden sein. Der Brite knallte mit dem Kopf auf, lag mit einem lebensgefährlichen Schädel-Hirn-Trauma im Koma. Die Verteidigung soll die Kanzlei Heer und Sturm (Köln) übernommen haben. Sie war im NSU-Prozess für Beate Zschäpe tätig.

Источник: Bild.de

Share

You may also like...